OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Neue Seite 1

 

Du hast einen Bericht der hier veröffentlicht werden soll?
Dann schicke ihn per Mail an diese Adresse:

webberichte@stb-orientierungslauf.de

 

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Eningen unter Achalm / Jebenhausen, 19./20. Oktober 2013

Herbstliches BTB/STB Landesranglistenwochenende

 

9. und 10. BTB/STB Landesranglistenlauf Baden-Württemberg

Bericht der Göppinger Zeitung vom Lauf in Jebenhausen... 

 

Landesranglistenläufe in Baden-Württemberg das ist etwas für:

...ganz Kleine
und ganz alte "Hasen"...
...jene, die es eilig haben
und manche, die sich Zeit lassen.

Orientierungslauf macht Spaß!

...im Regen
und bei Sonnenschein.

OL macht mächtig Durst:

Da wird gleich der (OL-)Nachwuchs frühzeitig eingelernt:

OL ist tierisch gut!

...und hier laufen auch die Chefs mit:

Steffen - Fachgebietsvorsitzender STB
Ewald - Fachgebietsvorsitzender BTB

...aber auch die Macher!

Sybille und ihre Wannweiler waren die Ausrichter in Eningen
Rolf mit seinem Team organisierte den LRL in Jebenhausen

...sowie ganz, ganz viele andere Orientierungsläufer/innen.

Mehr Fotos vom:
9. LRL Eningen unter Achalm  -  10. LRL Jebenhausen  

Zu den Ergebnissen
Zur BTB/STB Landesrangliste Baden-Württemberg  

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Bierbach, 5./6. Oktober 2013

Deutsche Meisterschaften 2013

Letzte Meisterschaft des Jahres im Saarland ausgetragen

Am ersten Oktoberwochenende wurden die Deutschen Meister über die Langdistanz gekürt. Die traditionell letzten Meisterschaften des Jahres wurden in diesem Jahr vom saarländischen Verein TV Bierbach ausgerichtet.
Die Karte „Dreibannstein“ grenzt direkt am Campus der Universität Saarbrücken, auf dem sich das Wettkampfzentrum befand.
Das leicht hügelige Gelände war mit zahlreichen Bombentrichtern und Löchern übersäht. Neben den Routenwahlen war sehr exaktes Orientieren erforderlich.
Gerhard Horn (2. Platz H 75) gelang dabei als einziger Starter eines STB-Vereins der Sprung aufs Podest.

Jakob Schach auf der Schlussstrecke

Am Sonntag wurde die Deutschland-Cup Staffel ausgetragen.

Die größten Teilabschnitte der Strecken verliefen dabei über das Campusgelände und nur ein kleiner Teil querte das angrenzende Waldgebiet.
Das Campusgelände war durch zahlreiche Gebäude mit Innenhöfen und kleinen Wegen geprägt. Durch das hohe Lauftempo und die einfache Orientierung war es sehr schwer Rückstände wieder aufzuholen, so dass sich die Siegerstaffel des Post SV Dresden frühzeitig absetzten konnte.

Die einzige Staffel eines STB-Vereins kam vom TGV Horn und erreichte den 29. Platz.

Steffen Hartmann

Ergebnisse: DM-Lang  -  Deutschland-Cup  

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Imst, 11.-13. Oktober 2013

Arge-Alp 2013

Sommerspiele im Schnee

Eine weiß geschmückte Landschaft erwartete die Läufer/innen bei den diesjährigen Arge-Alp OL-Wettkämpfen in Imst. Stellenweise lagen mehr als 10 cm Schnee im Wald und so mancher Teilnehmer fragte sich, warum der OL zum Programm der Arge-Alp-Sommerspiele gehört?

Am Freitagabend fand im Zentrum von Imst ein Nacht-OL statt, der jedoch  nicht zur Länderwertung herangezogen wurde. Dennoch ließen es sich einige Läufer/innen des Teams Baden-Württemberg nicht nehmen, an den Start zu gehen.
In der Innenstadt von Imst mussten sich die Teilnehmer/innen mit einigen kniffligen Routenwahlen auseinandersetzen. Da der Schneefall auch die Innenstadt von Imst nicht verschonte, war rutschiger Untergrund angesagt und somit äußerste Vorsicht geboten, damit man sich nicht bereits vor den offiziellen Wettkämpfen verletzte.
Mit Marcus Schmidt (2. Platz H 35) und Michael Bohsmann (1. Platz H 50) gelang zwei Baden-Württembergern der Sprung auf das Podest.

Die Wertungsläufe der Arge-Alp OL-Wettkämpfe begannen am Samstag mit den Staffeln in Hochimst.

Nach einer kurzen Eröffnung, die mit den Ländervertretern und den Flaggen der teilnehmenden Regionen stattfand, wurden die Staffeln gestartet.

Das Staffel-Laufgelände fiel nach Imst ab und war von einigen Bachtälern geprägt. Die vielen Steilhänge, die durch den Schnee zusätzlich schwierig zu belaufen waren, forderten den Läufer/innen zahlreiche Kräfte ab.
Den BW-Staffeln der Kategorien H 35 und D 55 gelang mit dem jeweils 3. Platz der Sprung aufs Podium.

Der Ausgangspunkt des abschließenden Einzellaufs befand sich auf Schloss Starkenberg.
Im Laufgebiet nördlich von Imst wechselten flachere Passagen, mit steilen Hängen und Talabschnitten ab. Einzelne Steinfelder und kupierte Gebiete erforderten stellenweise sehr exaktes Orientieren. Zwar waren die Schneeverhältnisse besser gegenüber dem Vortag, dennoch waren viele Passagen rutschig und kraftraubend.
Mit Meike Jäger (3. Platz D 35), Klaus Schwind (3. Platz H 40) und Markus Theissen (2. Platz H 50) belegten 3 Läufer/innen aus dem Team Baden-Württemberg Podest Platzierungen.
In der offenen Gesamtwertung mit den Gastregionen belegte das Team aus Baden-Württemberg den 8. Platz.

2014 wird die Region Südtirol Gastgeber für die Orientierungsläufer der Arge-Alp Sommerspiele sein. Die Wettkämpfe finden dann vom 10.- 12. Oktober rund um Deutschnofen statt.

Steffen Hartmann

Ergebnisse:
Sprint  -  Staffel  -  Einzel  -  Offene Länderwertung

Fotogalerie des Ausrichters

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Pettendorf, 20.-22. September 2013

Deutsche Staffelmeisterschaften

Beste deutsche Teams im Bayerischen Wald ermittelt

Im Rahmen eines OL-Wochenendes mit 3 Wettkämpfen wurden im bayerischen Pettendorf die diesjährigen Staffelmeisterschaften ausgetragen.
Auftakt zum OL-Wochenende der OLG Regensburg war ein Nachtsprint durch die historische Altstadt Regensburgs bei dem es um Punkte für die Deutsche Parktour ging.

Am Samstag wurden die Deutschen Staffelmeister ermittelt.
Besonders erfreulich waren die großen Starterfelder im Nachwuchsbereich.
Das Laufgelände war ein überwiegend schnell belaufbarer Wald, der immer wieder von Steinformationen durchsetzt war. Der Wechsel zwischen schnellem Lauftempo und feiner Orientierung boten dabei spannende Staffelwettkämpfe.

Staffelstart... Foto: S. Hartmann

 

Dramatisch war die Entscheidung in der Herren Hauptklasse. Nachdem die Staffel des TuS Lübbecke im Zielsprint in Führung gegangen war stürzte der Schlussläufer Christoph Prunsche wenige Meter vor dem Ziel und musste die Staffel des Post SV Dresden vorbeiziehen lassen.
Top 10 Ergebnisse erreichten die 2. Staffel des SV Wannweil in der Kategorie H-14 und die Staffel des TGV Horn in der Kategorie Damen 145 mit jeweils einem 7. Platz.

 

Steffen Hartmann beim Weltranglistenlauf... Foto: Fred Härtelt

Am Sonntag wurde im selben Gelände ein Bundesranglistenlauf, der für die Elitekategorien auch zur Weltrangliste zählte, ausgetragen.

In der D 60 gewann Marianne Kern vom SV Baindt.
Weitere Podest-Platzierungen erreichten Maren Kucza vom TGV Horn (2. D 19 AK) und Gerhard Horn vom TGV Horn (3. H75).

Beim Weltranglistenlauf erreichten Jakob Schach (SV Wannweil) und Steffen Hartmann (TGV Horn) die Plätze 31 und 33.

Steffen Hartmann

 

 

Ergebnisse:     Nachtsprint  -  Staffel  -  BRL/WRE 
RouteGadget:  Staffel  -  BRL/WRE

 

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Mönchweiler / Zizenhausen, 14./15. September 2013

Baden-Württembergisches Orientierungslauf Wochenende bot zwei Landesmeisterschaften

Baden-Württembergische Meisterschaften Klassik am Samstag

Bei niedrigen Temperaturen und Nieselregen trafen sich 150 Orientierungsläufer in Mönchweiler bei Offenburg um ihren Baden-Württembergischen Meister in der Königsdistanz, der Klassikstrecke, zu ermitteln.
Ein „grüner“, das heißt schwer belaufbarer Wald, mit Brombeeren, hohem Unterbewuchs, viel Fallholz tiefem Boden und einigen Bachläufen stellte hohe Anforderungen an Kraft und Koordination.
Der Bahnleger Benedikt Funk nutzte dies aus, um zusammen mit den feinen Bestandsstrukturen sehr anspruchsvolle Bahnen zu legen. Nur wer dauernd engen Kartenkontakt halten konnte, kam ohne größere Schnitzer durch die Wettkampfstrecke. Viele Läufer verloren ihre Platzierungschancen durch Fehler. Ihnen gelang es nicht, sich in den schwammigen Beständen ohne klares Höhenbild "aufzufangen".
Die Karte, als Erstlingswerk von Wolfram Maiwald aufgenommen, wurde allgemein gelobt. Der TV Mönchweiler unter Claudia Quednau bot mit dem Wettkampfzentrum in der Fischerhütte am Wolfsteich ausgezeichnete Rahmenbedingungen für diese Meisterschaft.
Unter großem Beifall der Wettkämpfer bedankten sich die Landesfachwarte Ewald Eyrich und Steffen Hartmann für die ausgezeichnet organisierte Veranstaltung.
Dominierender Verein war die GTS Gundelfingen, die besonders die Eliteklassen beherrschte.
Bei der Jugend kam es zum Titelzweikampf zwischen Gundelfingen und Wannweil, auch das OL-Team Filder, der SV Baindt, und der TGV Horn erliefen sich Medaillen. Die Altersklassen wurden vorwiegend von den Läufern des OL-Team Filder, des TGV Horn und der OLG Ortenau dominiert.


Baden-Württembergische Staffelmeisterschaften am Sonntag

Der TV Zizenhausen – bei Stockach – war Ausrichter der Baden-Württembergischen Staffelmeisterschaften 2013.
Winfried Fugmann hatte ein neues Waldgebiet kartographiert. eine neue Karte ist immer eine neue Herausforderung und steigert die Spannung.
Ein kleiner Bergrücken mit Steilabfällen und einigen sehr detaillierten Stellen, tiefen Boden, forderte den kompletten Orientierungsläufer. Kondition, Grob-, Feinorientierung und Routenwahlfähigkeiten waren gefordert. Gelaufen wurde eine Doppelstaffel, jeder Läufer musste zweimal laufen. Dadurch gibt es mehrere Wechsel, der Wettkampfstand kann auf der Zielwiese besser verfolgt werden.
Der badische Landesfachwart Ewald Eyrich als Wettkampfleiter und Bahnleger zeigte, wie man eine Staffelmeisterschaft effizient organisiert. Die EDV in den Händen von Lutz Werner – SV Wannweil – sorgte für korrekte Listen und schnelle Ergebnisse.
Großes Lob der Teilnehmer bestätigte ihre Arbeit. Die Meisterschaft maßgeblich organisiert von Läufern der Vereine TV Zizenhausen, OLG Ortenau, SV Wannweil, zeigt – bei aller sportlichen Rivalität – die gute Zusammenarbeit der OL-Vereine aus Baden und Schwaben.
Die Titel gingen an die GTS Gundelfingen in den Klassen: D -14, D- 18, D 19, H – 18, H 19: Diese Titelsammlung zeigt eindrucksvoll die herausragende Arbeit im Jugend und Elitebereich, TuS KA-Rüpurr H -14, TGV Horn D 70, OLG Ortenau H 70 und H 100

Zu den Meisterschaftsergebnissen Samstag/Sonntag

Hans Hartmann

Staffelstart... Foto: Hans Hartmann

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Vuokatti, 6.-14. Juli 2013

Kainuun Rastiviikko

Traditionsreicher Finnischer Mehrtage-OL als Zuschauerlauf zur OL-WM 

Die 47. Auflage der Kainuu Orientierungslaufwoche fand dieses Jahr in Vuokatti, parallel zu den OL-Weltmeisterschaften statt.
Mit am Start die Horner Läufer Meike und Steffen Hartmann, die als Teil des Deutschen WM-Presseteams vor Ort waren und die Chance zur Teilnahme nutzten. Der Zuschauerlauf nutzte dabei weitestgehend dieselben Laufgelände wie die WM.

Die ersten beiden Etappen wurden im Gelände der WM-Langdistanz ausgetragen. Anstatt den als typisch finnisch bekannten Wäldern mit vielen Steinen, Hügeln und Sümpfen handelte es sich beim Laufgebiet um ein offenes, schnell belaufbarers Waldgelände, zwischen zwei großen Seen, das mit kleineren Dickichten und freien Flächen durchzogen war. Viele kleine, teilweise schlecht zu sehende Höhenformaten, sorgten für technischen Anspruch.

Die 3. Etappe nutzte das Gelände der Mitteldistanzqualifikation und das angrenzende Waldgebiet. Schon am GPS-Tracking der WM konnte man sehen, dass das Gelände technisch anspruchsvoll ist. Zahlreiche Fehler waren auf der Videowand zu sehen und so hatte man schon vor dem Start des Zuschauerlaufes einigen Respekt vor dem Laufgelände. Zahlreiche kleine Einschnitte, durchsetzt mit Felsen, Steinen und Felsplatten in schwer zu belaufendem Gelände luden zu Parallelfehler ein und forderten orientierungstechnisch alles. Zwar waren die nicht für die WM genutzten Teile des Geländes technisch etwas weniger anspruchsvoll, aber durch die schwierige Belaufbarkeit ebenfalls fordernd.

Die finale Etappe führte rund um die Skihänge von Vuokatti. Mit zahlreichen Steinen und kleinen Felsplatten wirkte das Gelände dieser Etappe finnischer wie die vorherigen Laufgebiete. Nicht ohne Grund befindet sich Finnlands größtes Skizentrum in Vuokatti, so dass im Verlauf der letzten Etappe ordentlich Höhenmeter gesammelt wurden.

Wem das noch nicht genug war der hatte auch noch die Möglichkeit die Strecken der Sprintqualifikation abzulaufen und so die Wartezeit bis zum Finale überbrücken. Der Lauf fand auf dem Gelände eines Feriendorfes statt und lud durch die vielen gleich aussehenden Hütten zu Parallelfehlern ein.

Als akkreditierte Pressemitarbeiter hatten die beiden schwäbischen Starter außerdem die Möglichkeit beim Mediarace zu startet. Obwohl am selben Tag auch eine Etappe des Zuschauerlaufes stattfand, ließen sich beide die Gelegenheit zum anschließenden Start beim Mediarace nicht entgehen. Die nach Sprintnorm gezeichnete Karte umfasste das Gelände von Vuokatti Sports und das angrenzende Waldgebiet, so dass die Bahn kein typischer Sprintkurs war. Steffen Hartmann konnte dabei die Klasse B mit 4 s Vorsprung gewinnen.

Wer  neben WM und Zuschauerlauf immer noch Zeit fand, konnte auch noch im Wettkampfzentrum im Sport- und OL-Shops einkaufen gehen, die von der Universität Kajaani entwickelten Orientierungslauf-Simulator ausprobieren und sich über die kommenden Weltmeisterschaften informieren.

Steffen Hartmann

Ergebnisse

WM-Presse bei der Arbeit - Fotoposten beim Mitteldistanzfinale
KRV-Tag 2: Ausschnitt 2. Etappe (H21E)
KRV-Tag 3: Ausschnitt 3. Etappe (H21E)

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

OL Team Filder oganisiert Orientierungslauf für Daimler Sportwelt

Oh Mann, hier muss doch irgendwo die Station sein!?

Zum Bericht...

 

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Altenberg, 1./2. Juni 2013

Deutsche Meisterschaften Mitteldistanz

Vier Top 10 Platzierungen im Dauerregen von Altenberg

Altenberg im Erzgebirge war der Austragungsort der Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz, die in diesem Jahr vom SV Robotron Dresden ausgerichtet wurden.
Das Waldgebiet Kahleberg wurde bereits 2008 für die Meisterschaften über die Ultralangdistanz verwendet. Es ist von zahlreichen Wasserläufen sowie Löchern, Gräben und anderen Spuren des Erzabbaus geprägt.

Am Freitag zum Training war es noch sonnig, in der Nacht zum Samstag setzte dann Dauerregen ein der bis zum Sonntag nur wenige Pausen machte. Durch die Regenfälle verwandelte sich das Laufgebiet nach und nach in eine große Sumpflandschaft, wodurch viele schon anspruchsvolle Postenstandorte an Wassergräben noch schwieriger wurden. Gab es für die Herren Elite und die Junioren am Samstag noch einen Abstecher nach Tschechien, musste dieser am Sonntag entfallen da aufgrund der Wassermassen der Grenzbach nicht mehr sicher zu passieren war. Fast alle längere Bahnen mussten aufgrund der veränderten Bedingungen verkürzt werde.

Bei den Meisterschaften am Samstag konnten sich 4 schwäbische Läufer/innen unter den Top 10 platzieren. David Stöhr (SV Wannweil) wurde 5. in der H-14, Maren Kucza (TGV Horn) erreichte in der D-20 den 10. Platz. Jonathan Schach (SV Wannweil) wurde 8. in der H-20 und Gerhard Horn (TGV Horn) 7. in der H 75.
Für die Elitekategorien waren beide Läufe und für die Juniorenkategorie der Lauf am Samstag Wertungsläufe zur Weltrangliste. Für Maren Kucza und Jonathan Schach war es jeweils der zweite Weltranglistenlauf. Da es in den Juniorenkategorien nicht so viele Wertungsläufe gibt finden sich beide noch im hinteren Drittel der Rangliste. Steffen Hartmann (TGV Horn) gelang zum ersten Mal seit 2011 wieder der Sprung in die Top 1000. Jakob Schach (SV Wannweil) verpasste als 518 nur knapp den Sprung in die Top 500.

Steffen Hartmann

Ergebnisse Samstag
Ergebnisse Sonntag
Route Gadget Samstag  
Route Gadget Sonntag
Bilder auf orientierungslauf.de

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Wiesloch, 18. Mai 2013

Doppelsprint-OL als BTB/STB Landesranglistenlauf

Premierenangebot der TSG Wiesloch in Sachen Orientierungslaufwettkampf

Nachdem die Orientierungsläufer der TSG Wiesloch bereits einige OL-Trainings angeboten hatten, wagte man sich in diesem Jahr an den ersten Wettkampf heran.

Ausgerichtet wurde ein Doppelsprint-OL, der als Wertungslauf zur BTB/STB Landesrangliste Baden-Württemberg und zur Deutschen Parktour zählte. Aufgrund der Nähe zum Deutschen Turnfest wurde der Lauf von den Parktour-Organisatoren in die zweithöchste Wertungskategorie eingestuft. Da die höchste Wertungskategorie für die Deutschen Meisterschaften vorbehalten ist, bedeutete dies die höchstmögliche Kategorie.
Gelaufen wurde mit zwei neuen Sprintkarten, die von Ingo Horst aufgenommen wurden.

Der erste Lauf fand auf dem Gelände des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden statt. Das offene Gelände mit Parkstrukturen und Gebäuden, erforderte dabei überwiegend einfache rechts/links Entscheidungen, diese jedoch bei hohem Lauftempo.

Der zweite Lauf fand im historischen Zentrum von Wiesloch statt. Dieses bot mit zahlreichen Gassen, Durchgängen kleinen Parks aber auch Tiefgaragen und Unterführungen mehr Abwechslung und forderte hohe Konzentration um seiner Route immer sicher zu folgen.

Aufgrund technischer Probleme mit der Auswertetechnik konnten am Wettkampftag keine endgültigen Ergebnisse präsentiert werden, sodass sich die Teilnehmer einige Tage gedulden mussten, bis sie ihre Platzierungen im Internet erfahren konnten.

Ergebnisse

Steffen Hartmann

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Genk, 18.-20. Mai 2013

3-Tage-OL von Belgien

4 Schwaben beim traditionellen Pfingst-OL am Start

Der traditionelle Belgische Pfingst-OL fand in diesem Jahr im flämischen Teil Belgiens, in der Region um Genk, statt. Mit am Start auch 4 Läufern aus schwäbischen Vereinen.

Der erste Wettkampf war ein Sprint-OL in Genk, am Freitagabend. Dieser Lauf fand keine Berücksichtigung innerhalb der Gesamtwertung, da er als Warmup Event für frühangereiste Teilnehmer angeboten wurde.

Der eigentliche 3-Tage OL startete am Samstag. Samstag und Sonntag wurde in der Umgebung von Genk gelaufen. Die relativ flachen Gelände waren mit einzelnen feinkupierten Gebieten durchzogen und teilweise schwer zu belaufen. Der zweite Tag fand ca. 50 km nördlich von Genk, bereits in den Niederlanden statt. Das Gelände war hier von zahlreichen feinkupierten Gebieten geprägt, wobei einige Passagen durch halboffenes Terrain zu durchlaufen waren.

Für die Elitekategorien zählte dieser Wettkampf als Wertungslauf innerhalb der Weltrangliste.

Mit Jakob Schach (SV Wannweil) auf dem 21. und Steffen Hartmann (TGV Horn) auf dem 25. Platz konnten sich zwei schwäbische Läufer unter den besten 25 platzieren.

In der Gesamtwertung erreichte Kristine Fritz (OL-Team Filder) den 15. Platz in der D45. Michael Bohsmann (OL-Team Filder) wurde 20. In der H50. Jakob Schach und Steffen Hartmann starteten am ersten Tag aufgrund des Terminkonflikts mit dem Landesranglistenlauf in Wiesloch nicht und waren daher in der Gesamtwertung nicht klassiert.

2014 findet der Belgische 3-Tage OL in Fourneau Saint-Michel statt.

Ergebnisse 

Steffen Hartmann

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Martinroda 11./12. Mai 2013

19. Thüringer 24-Stunden-Orientierungslauf

„sechs Schwaben“ bei der weltlängsten Orientierungslaufstaffel auf Platz 26

Renate Hirschmiller - Staffelteam "sechs Schwaben"

Bereits zum 19. Mal richtete der USV Jena den Thüringer 24-Stunden-OL aus. In diesem Jahr fand die längste Orientierungslaufstaffel der Welt am Himmelfahrtswochenende statt. Mit den „sechs Schwaben“ Renate Hirschmiller, Maren Kucza, Thomas Sigle, Michael Laun, Steffen Hartmann (alle TGV Horn) und Jakob Schach (SV Wannweil) nahm auch eine rein schwäbische Staffel teil.


Nachdem die Durchführung lange durch eine nicht erteilte Genehmigung gefährdet war, gelang es dem USV Jena in Martinroda ein Ersatzgelände zu finden und in nur 3 Monaten den Wettkampf zu organisieren.

Das Hochwaldgelände wurde durch einen Höhenrücken geprägt. Offene Passagen wechselten mit Abschnitten, die Behinderungen durch Unterholz, Unterbewuchs und Dickichten aufwiesen. Besonders in der Nacht waren diese Teilstücke schwer zu belaufen. Zu absolvieren waren technisch relativ einfache Abschnitte, aber auch Passagen die exaktes Orientieren erforderten. Dem Bahnleger gelang es gut, deutlich Unterschiede zwischen den einfachen und schwierigen Bahnen einzubauen.
Da es während des 24 h-OL jedem Team selbst überlassen ist, wie die verschiedenen langen und schwierigen Bahnen eingeteilt werden, gewinnt die Taktik besonders an Bedeutung. Wichtig ist es, keine der kurzen Bahnen übrig zu lassen und darüber hinaus auch, die entsprechende Bahn von den Läufern des Teams laufen zu lassen, die mit deren Bedingen gut klar kommen. Besonders erschwert wurde die Einteilung durch den frühen Wechsel auf die Dämmerungsbahnen, der in diesem Jahr bereits um 19:30 Uhr erfolgen konnte und spätestens um 20:00 Uhr erfolgen musste.

Nachdem das Team der „sechs Schwaben“ nach einem Start mit den langen Bahnen anfänglich noch im hinteren Drittel platziert war, konnten im Laufe des Rennens immer mehr Plätze gut gemacht werden. Nach 24 langen und anspruchsvollen Stunden sowie 28 gelaufenen Bahnen bedeutete dies Platz 26. Somit konnte wie bereits bei der Letzen Auflage des Rennens, vor zwei Jahren, ein Platz unter den besten 30 erreicht werden.

Weitere Staffelergebnisse mit schwäbischer Beteiligung waren:
24 h Hauptlauf:
22. Foot Fighter (Erwin Schramm, TGV Horn)
59. Gestiefelter Muskelkater (Martin Schwarz, TGV Horn)
64. Schneller als die Bahn (Stephan Haenelt, OL-Team Filder)
78. Slow Motion (Meike Hartmann, TGV Horn)
83. Mediascher Rennschnecken (Robert Miess, OL-Team Filder)

12 h:
28. 9294fun (Helen Rendich, SV Wannweil und Simon Hirschmiller, TGV Horn)

Ergebnisse

Steffen Hartmann

Das Team „sechs Schwaben“

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Berlin/Birkenwerder, 13./14. April 2013

Deutsche Meisterschaften Sprint-OL und BRL

Kleines Schwabenteam auf sportlichem Hauptstadttrip

Nationale Meisterschaften sind ein Highlight für jeden Sportler. Da die Deutschen Sprint-Meisterschaften in diesem Jahr obendrein in der Hauptstadt Berlin ausgetragen wurden, waren einige Orientierungsläufer/innen des Schwäbischen Turnerbunds sofort begeistert und meldeten sich zum Meisterschaftswettkampf an.
Aufgrund der langen Anreise, machten sich die acht Läufer/innen aus Schwaben bereits am Vortag des Wettkampfes, auf den Weg nach Berlin.

Am 13. April fanden die Deutschen Sprint-Meisterschaften statt.
Ein besonderes Extra dieser Meisterschaften war das Wettkampfgelände: Der Berliner Tiergarten. Darüber hinaus befand sich der Start unmittelbar neben dem Brandenburger Tor. Der Tiergarten, ein Gelände mit offenen Wiesen und gut durchlaufbaren Waldstücken, das von einem dichten Wegenetz durchzogen ist, bietet optimale Voraussetzungen für schnelle Läufe. Die Orientierung ist beim Sprint eher einfach. Durch die hohe Geschwindigkeit treten jedoch schnell Konzentrationsfehler auf. Aufgrund der hohen Postendichte beim Sprint-OL ist zusätzlich Aufmerksamkeit gefordert. Schnell wird mal der falsche Posten angelaufen... Unpassierbare Wasserläufe stellten die Läufer/innen darüber hinaus oftmals vor Routenwahlprobleme.
Das Schwaben-Team konnte mit guten Ergebnissen aufwarten:
Drei Läuferinnen qualifizierten sich für das A-Finale in ihrer Altersklasse. Renate Hirschmiller (TGV Horn, 5. Platz, D45 A), Helen Rendich (SV Wannweil, 17. Platz, D18 A) und Sandra Nill (SV Wannweil, 20. Platz, D18 A).
Die restlichen Läuferinnen und Läufer belegten gute Plätze im B-Finale: Meike Hartmann (TGV Horn, 6. Platz, D35 B), Judith Hirschmiller (TGV Horn, 23. Platz, D Elite B), Jakob Schach (SV Wannweil, 40. Platz, H Elite B), Steffen Hartmann (TGV Horn, 55. Platz, H Elite B), Rainer Hirschmiller (TGV Horn, 62. Platz, H45 B).
Nach der Siegerehrung blieb noch etwas Zeit für das nächtliche Berlin. Danach ging es früh ins Bett, da die Orientierungsläufer am nächsten Tag beim Bundesranglistenlauf (BRL) Lang antraten.

Der Ranglistenwettkampf fand etwa 30 km außerhalb von Berlin statt.
Sandra musste leider verletzungsbedingt aussetzen. Die anderen Läufer/innen kamen auf den langen Strecken alle ohne größere Orientierungsfehler im Ziel an.
Das Gelände mit Mischwaldbestand, aus Laub- und Nadelwald bestehend und einem dünenartigen Höhenprofil, wartete mit einem dichten aber unregelmäßigen Wegenetz auf.
Erneut wurden durch STB-Läufer/innen gute Plätze erreicht: Helen Rendich (SV Wannweil, 8. Platz, D18), Renate Hirschmiller (TGV Horn, 11. Platz, D45), Meike Hartmann (TGV Horn, 13. Platz, D35), Judith Hirschmiller (TGV Horn, 27. Platz, D 19 AK), Jakob Schach (SV Wannweil, 27. Platz, H 21 AL), Rainer Hirschmiller (TGV Horn, 32. Platz, H21 AK),  Steffen Hartmann (TGV Horn, 34. Platz, H 21 AL).

Danach verblieb, zur Freude der Läufer, noch etwas Zeit Berlin anzuschauen. Am Abend traten sie dann die Heimreise zurück ins Schwabenland an.
Rückblickend war es ein erlebnisreiches Wochenende in Berlin, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Helen Rendich

Ergebnisse 
RouteGadget Sprint Quali 
RouteGadget Sprint Finale  
RouteGadget BRL  
Bildergalerie auf orientierungslauf.de  
Bildergalerie des Ausrichters  

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Stuttgart, 7. April 2013

Orientierungslauf in der Landeshauptstadt Stuttgart

„Stuttgart ist viel schöner als Berlin“

Kartenausschnitt "Stuttgart ist viel schöner als Berlin"

In Stuttgart entstand über die Wintermonate hinweg, wohl die größte Sprint-Orientierungslauf-Karte Deutschlands, für die eine Gesamtfläche von ca. 7 Km² aufgenommen wurde. 
Vom Höhenpark bis zur Villa Berg, vom Kurpark Bad Cannstatt bis zur Stadtmitte wurden die am längsten zusammenhängenden und wohl schönsten Parkflächen der Republik kartiert. Ohne Schwierigkeiten lassen sich Bahnen von bis zu 30 Kilometer ohne Überschneidungen legen.

 

Kartenausschnitt Egelsee - Einsteigerbahn

Zur Vorbereitung auf die diesjährige Deutsche Meisterschaft im Sprint-OL in Berlin, fand am Sonntag, 7. April 2013, ein Doppel-Sprint-Training im Höhenpark sowie rund um den Egelsee statt.
Das ehemaligen Gelände der Internationalen Gartenbauausstellung ist heute mit seinen Schrebergärten ein tolles und ruhiges Fleckchen Erde, ganz im Gegensatz zum überlaufenen Höhenpark, rund um den Killesberg-Turm.
So mancher wünschte sich statt der Original „Stuttgarter Stäffele“ (=Treppen) den Lifta-Treppenlift herbei...     


Am Posten 12...

Mit knapp 70 Teilnehmern, darunter zahlreiche OL-Neulinge, konnte das erste richtige Frühlingswochenende sportlich angenehm genossen werden.
Dank der Unterstützung durch das Naturfreudenhaus am Wartberg, welches den OL´ern nicht nur die Infrastruktur zur Verfügung stellte, wurde obendrein eine Bewirtung übernommen.

 

Kartenausschnitt Posten 12

Der Schwerpunkt der beiden Trainingseinheiten lag neben kurzen Routenwahlentscheidungen, beim Kennenlernen der spezifischen Sprint-Darstellungs- und Verhaltensvorschriften, die in der Tat einem Großteil der aktiven Läufer und Läuferinnen immer noch nicht geläufig sind.

Jörg Ulver

Zur Ergebnisliste....

 

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte

Regensburg, 24. Februar 2013

Vier neue Trainer mit C-Lizenz im schwäbischen Orientierungslauf

Nach fünf intensiven und lehrreichen Ausbildungswochenenden im bayrischen Burgweinting, nahe Regensburg, schlossen die vier angehenden Trainer, Steffen Hartmann (TGV-Horn), Sascha Dammeier (SV Baindt) sowie Jonathan Schach und Bruno Nadelstumpf (beide SV Wannweil) am 24. Februar erfolgreich ihre Trainerausbildung ab.

Die Ausbildung beinhaltete alle theoretischen und praktischen Aspekte, die zur Vermittlung von Orientierungslaufkenntnissen bei der Arbeit mit Anfänger und Fortgeschrittene benötigt werden.
Innerhalb der theoretischen Grundlagen standen Themenschwerpunkte wie Sportphysiologie über Bahnlegung, Trainingslehre, Kartenaufnahme, Umweltschutz bis hin zur Wettkampforganisation auf dem Programm.
Doch nicht nur die Theorie des Orientierungslaufs wurde gelehrt. Auch wurden gezielte Übungsstunden mit Kindern und sportliche Wettkämpfe durchgeführt.
Dank toller Organisation und Unterkunft der OLG-Regensburg konnte das Gelernte auch gleich in praktischen Phasen umgesetzt und in Arbeitsgruppen vertieft werden.
Besonderer Dank gilt insbesondere Alfons Ebneth, dem Hauptreferenten und bayrischen Landesfachwart OL.

Die bunt gemischte Gruppe aus Bayern und Schwaben, allesamt aktive Läufer oder Funktionäre, konnte dabei von ihrem großen Erfahrungsschatz profitieren, den die nun neu ausgebildeten Trainer nutzen wollen, um frischen Wind in die sportliche Jugendarbeit zu bringen.

Rückblickend sind alle Vier glücklich darüber, diese Ausbildung absolviert und sehr viel an Erfahrungen gewonnen zu haben.
Gerne wird der Rat an jene weitergegeben, die sich für dieses Thema interessieren und sich engagieren wollen, eben auch an einer solchen Trainerausbildung teilzunehmen.

Lehrgangsleiter Alfons Ebneth (3.v.l.) mit den 4 neuen STB OL-Trainern...

OL Berichte - 2 0 1 3 - OL Berichte